Donnerstag, 28. Juni 2012

The Land of JOY - das Land für unsere Gemeinschaft














Nun bin ich also hier und baue eine Selbstversorger Gemeinschaft auf. So im Einklang mit Gott und der Natur ;). Also hier erstmal die Bilder von den 53.000 qm Land, mit dem wir loslegen. Der Topograph macht gerade eine Karte mit Höhenprofil und Baumbestand, der Geologe war heute da und hat Bohrungen gemacht zum geologischen Aufbau und wegen Grundwasserspiegel. Die Proben sind im Labor und so in 10 Tagen dann hoffentlich fertig.


Die Häuser, die wir bauen sind monolithische Domkonstruktionen, mit der "earthbagbuilding" Methode. Wir werden die Bauweise an das extreme und feuchtere Klima anpassen und mit örtlichen Materialien bauen, soweit möglich. Wir sind gerade dabei, Tuff zu analysieren, auch Zeolith genannt, ein Vulkangestein mit viel eingschlossener Luft, das sehr gute Isolationseigenschaften haben soll. Wir wollen auch in die Erde hinein, nach unten und seitlich in den Hang hinein bauen. Mal sehen was Sinn macht. Im Juli soll es schon los gehen. Erstmal ein Lagerraum, um mit der Methode vertraut zu werden und dann im besten Fall ein 3 Domhaus. Die Bilder oben sind nur Beispiele für die Art zu bauen. Wir werden sicher viel ausprobieren und experimentieren. Wir bauen dann wohl so August bis Oktober damit wir dann in Ruhe den Innenausbau machen können in Richtung Winter. Falls jemand Lust hat zu lernen wie das geht, bitte melden! ;) Da ich im Moment noch alles alleine organisiere hab ich alle Hände voll zu tun, damit der Zeitplan eingehalten werden kann. Nächste Schritte sind Solarstrom und Brunnen, damit wir auch Wasser und Strom zum Bauen haben und natürlich der Bebauungsplan, sobald die Karte fertig ist.

Kommentare:

  1. Liebe T.

    So trifft man sich wieder... *schmunzel*
    Du hast ja eine ganze Menge erlebt und durchwunden. Mit Deinem Projekt wünsche ich Dir gutes Gelingen und Gedeihen.
    Ich bin mittlerweile als Zimmermann tätig, und so erlaube ich mir auch eine Anregung anzubringen. Was sich in einer Gegend als Bauform und Baumaterial bewährt hat, lässt sich am besten an den alten Gebäuden ablesen (mindestens 200 Jahre). Ein Weiterentwicklung ist natürlich nicht ausgeschlossen.

    Viel Glück und Wohlauf

    Marcel (ehemals "Tleyuk")

    AntwortenLöschen
  2. Hey Marcel, das gibt es ja nicht!!! Freu!!! Bist herzlich eingeladen mal vorbei zu schauen ;) Wir werden auch in den nächsten Jahren am Bauen sein. Danke für den Tip, ja haben wir schon gemacht. Tuff (Zeolit) wurde verwendet, das prüfen wir gerade.

    Geniesse Deine Zeit und Alles Liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann mir hier die E-Mail-Adresse austauschen, ohne dass die ganze Welt mitliest?
      Resp. ist Deine irgendwo einsehbar?

      Löschen
  3. hmm, soweit ich weiss, nicht. Ich geb Dir mal meine kalikamata ät hotmail punkt de. Freu mich!!!

    AntwortenLöschen